Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen



Von
 
Bis
 




16.04.2015   
[ Bundesamt für Statistik ]
(BFS) - Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnete Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise stieg im März 2015 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und erreichte den Stand von 94,4 Punkten (Basis Dezember 2010 = 100). Der Anstieg ist fast ausschliesslich auf höhere Preise für Erdöl und Erdölprodukte zurückzuführen. Innert Jahresfrist sank das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 3,4 Prozent.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Bundesrat hat heute die technischen Bestimmungen und Verkehrsregeln für Fahrzeuge wie Elektro-Stehroller oder Elektro-Rikschas angepasst. Mit den entsprechenden Erleichterungen kann den neuartigen Fahrzeugen besser Rechnung getragen werden. Die Verordnungsänderungen treten auf Anfang Juni 2015 in Kraft.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den französischen Präsidenten François Hollande in Bern zu einem zweitägigen Staatsbesuch willkommen geheissen – dem ersten eines französischen Präsidenten in der Schweiz seit 1998. Im Zentrum des Besuchs von Präsident Hollande stehen die Europapolitik, die Zusammenarbeit bei internationalen Fragen und die Wirtschaftsbeziehungen.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Bundesrat führte an seiner heutigen Sitzung eine weitere Aussprache im Zusammenhang mit der Aufgabe der Mindestkurspolitik durch die SNB und den daraus resultierenden Auswirkungen. Angesichts der aktuellen Lagebeurteilung ist er der Ansicht, dass Konjunkturprogramme aufgrund der Aufwertung des Schweizer Frankens zurzeit nicht angezeigt sind. Unabhängig von den kurzfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen strebt der Bundesrat aber eine Verbesserung der Standortbedingungen an, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft langfristig zu erhalten. Deshalb will er die bestehenden Vorhaben zur Verbesserung der Rahmenbedingungen konsequent weiterführen.

15.04.2015   
[ Bundesamt für Justiz ]
Die Schweiz erstattet Brasilien 19,4 Millionen USD zurück. Es handelt sich um Vermögenswerte, die von der Bundesanwaltschaft im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Geldwäscherei gegen mehrere brasilianische Staatsangehörige eingezogen worden waren.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Verordnung über die Sicherheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Arbeiten im Überdruck.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Ehemann des Opfers eines Verkehrsunfalls, der am 6. Oktober 2011 von einem Fahrer der Schweizerischen Botschaft in Washington während einer Dienstfahrt verursacht wurde, erhält eine Entschädigung von 1,725 Millionen Dollar. Der Bund bezahlt einen Betrag von 1,425 Millionen Dollar, während die Haftpflichtversicherung die restlichen 300 000 Dollar übernimmt.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung die konsolidierte Rechnung für das Jahr 2014 genehmigt. Die finanzielle Lage in den zentralen und dezentralen Einheiten des Bundes ist nach wie vor gut. Im Jahresergebnis resultiert ein Überschuss von 1,3 Milliarden Franken. Die Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (+0,3 Mrd.) ist auf das operative Ergebnis und auf das Ergebnis aus den namhaften Beteiligungen zurückzuführen.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung den strategischen IKT-Controllingbericht des Informatiksteuerungsorgans des Bundes (ISB) per 31. März 2015 zur Kenntnis genommen. Damit wurde er über den weitgehend positiven Stand der Umsetzung der IKT-Strategie des Bundes 2012-2015 informiert. Er hat zudem den aktualisierten Masterplan zur IKT-Strategie mit dem Fokus auf die Jahre 2015 und 2016 verabschiedet und fünf zusätzliche IKT-Vorhaben als IKT-Schlüsselprojekte festgelegt. Diese werden ab sofort periodisch einer unabhängigen Prüfung durch die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) unterzogen. Erstmals gehören zwei IKT-Vorhaben der Armee zur Liste der IKT-Schlüsselprojekte.

15.04.2015   
[ Der Bundesrat ]
Der Bundesrat will die Meldepflichten bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen auf berufliche Fachpersonen ausdehnen und so den Kindesschutz stärken. Er hat dazu am Mittwoch von den Vernehmlassungsergebnissen Kenntnis genommen und die Botschaft für eine entsprechende Änderung des Zivilgesetzbuches verabschiedet.




Ende Inhaltsbereich



http://www.news-service.admin.ch/dokumentation/00002/index.html?lang=de